Author Archives: Timo Chines

Ü40 Großfeldpokalspiel in Hatzenbühl 1:3 verloren

Am Mittwoch den 21.10.2020 standen wir im Ü40 Pokalspiel Großfeld gegen die Mannschaft des SV Hatzenbühl gegenüber. Bei angenehmen Temperaturen und Flutlichtatmosphäre, waren wir gewillt, wie auch im Kleinfeldpokal die nächste Runde zu erreichen.

Die Mannschaft stellte sich an diesem Tag wie folgt zusammen: Völkel A. im Tor. Davor Ziehl als Libero mit den beiden Verteidigern März und Hey. Heitlinger agierte vor der Abwehr und wurde mit der Bewachung des Hatzenbühler Spielmachers Santos beauftragt. Zentral im Mittelfeld Fischer und Kuntz mit den beiden Außen, Helfrich und Wünschel. Im Sturm sollten Weigel und Memmert für ordentlich Betrieb in der gegnerischen Verteidigung sorgen. Die Bank füllte sich mit Klein, Guzina und Pepe. Auch eine kleine Schar Fans hatte sich aus Rülzheim und Kandel auf den Weg gemacht, um unsere Jungs lautstark zu unterstützen.

Wir gingen recht defensiv und abwartend in die Partie und wollten erst mal schauen, wie unser Gegner aufspielt. Über Memmert konnten wir dann immer wieder schnelle und vielversprechende Konter setzen. So auch in der 11. Min als Memmert über die rechte Seite durchbrach, den Ball flach und scharf an den langen Pfosten schlug, wo Kuntz, gekonnt in Torjägermanier, zum 1:0 einschob. Auftakt nach Maß.

Nur 10 Min später war es dann Kuntz der sich auf der linken Seite durchsetze, in den 16er einlief und unsanft zu Fall gebracht wurde. Schnell wurden die Rufe nach Elfer laut, doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. Wünschel konnte es sich daraufhin nicht verkneifen, dem Unparteiischem ein paar anerkennende Worte zu sagen, worauf er von dem etwas übersensiblen Schiedsrichter die gelbe Karte sah. Kurz darauf wurde auch Wünschel vom Gegner gefoult. Der immer noch emotional gereizte Wünschel trat dann im Affekt den Ball weg und kassierte Gelb-Rot. Unterzahl nach 20 min.

Wir zogen Weigel zurück in Mittelfeld und versuchten hinten dicht zu machen. Kontern war jetzt die Devise. Memmert wurde immer wieder auf die Reise geschickt aber bis auf ein versuchter Abschluss aus ca. 25m war nicht mehr rauszuholen. Wir standen recht stabil in der Defensive und gingen mit der Führung auch in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete. Hatzenbühl drückte uns hinten rein und wir versuchten zu Kontern. Es wurde mit zunehmender Spieldauer immer schwieriger, die Angriffe nach vorne zu tragen, um für Entlastung zu sorgen und der Gegner wurde immer stärker.

In der 40. Min war es dann soweit. Ein von Santos getretener Freistoß aus 20m sorgte für den Ausgleich. Wir versuchten weiter unserer Linie treu zu bleiben um evtl. einen „Lucky Punch“ zu setzen. Dies hätten wir durch Memmert und Weigel fast geschafft.

In der 46. Min war es dann ein Eckball der von Hatzenbühler am langen Pfosten, per Kopf, zur gegnerischen Führung versenkt wurde.

Wir warfen nochmal alles nach vorne und versuchten, den Ausgleich zu erzielen. Aber all unsere Bemühungen waren vergebens. Hatzenbühl schaffte kurz vor Ende noch das 3:1 und somit war das Spiel und unsere Pokalträume endgültig besiegelt.

Trotzdem war es eine gute geschlossene Mannschaftsleistung. Wir hielten den Gegner in Unterzahl über weite Strecken unter Kontrolle. Leider hat uns Fortuna in den entscheidenden Momenten gefehlt, um unsere Bemühungen zu belohnen. Man könnte auch sagen: Hätte der Schiri den Elfmeter geben wäre das evtl. die 2:0 Führung gewesen aber zumindest hätten wir mit 11 Mann weitergespielt, was unsere Chancen auf einen Sieg deutlich erhöht hätte. Aber so ist nun mal der Fußball. Alle Hoffnungen liegen nun auf dem Kleinfeldpokal, welcher voraussichtlich erst nächstes Jahr ausgetragen wird.

 

Bericht: Chines

 

AH Freundschaftsspiel gegen Jockgrim 1:1

Am Mittwoch den 07.10.2020 spielten wir in einem Freundschaftsspiel gegen die Mannen aus Jockgrim. Es galt vor dem anstehenden Pokalspiel am 21.10.2020 in Hatzenbühl ein wenig Spielpraxis zu sammeln. Auch wenn die Trainingsbegeisterung in den letzten Wochen, mit einem Schnitt von ca. 20 Spielern, immer sehr gut war und man meistens über das gesamte Spielfeld trainieren konnte, ist der Wettkampf trotzdem immer noch etwas Anderes.

Das Team stellte sich, im 4-4-2, wie folgt auf: Im Tor Stehli, davor Pepe, Chines, Heitlinger und Helfrich. Unsere Jungen wilden im Mittelfeld waren Braun, Groß, Yalcin und Wolff. Die beiden Stümer Live und Geburtstagskind Memmert. Auf der Bank hatten wir noch Wünschel, Friedrich, Klein und Meckler. Der Grundgedanke war, allen Spielern genügend Spielzeit zu geben und trotzdem immer eine recht stabile Truppe auf dem Platz stehen zu haben.

Nach kurzem gegenseitigem Abtasten bekam die Partie so langsam immer mehr fahrt. Es entstanden die ersten Szenen, um den Strafraum beider Teams herum. Aber die Verteidigung beider Mannschaften war immer hellwach und konnten die Situationen entschärfen. Bei einer dieser Szenen wurde Memmert unsanft vom Ball getrennt und es gab einen Freistoß aus zentraler Position, ca. 20m vor dem Jockgrimmer Gehäuse. Das Geburtstagskind trat selbst an und verwandelte diesen, mit einer herrlichen Bogenlampe über die Mauer, genau in den Winkel zum 1:0.

Dies gab uns noch mehr Sicherheit in unserem Spiel und wir erarbeiteten uns noch die ein oder andere Chance. Diese sind aber leider vom Jockgrimmer Torwart sicher entschärft worden oder in den Abwehrreihen verpufft.

Nach 20 min begannen wir mit dem ersten Wechselblock. Daraufhin bekam Jockgrim mehr Übergewicht im Sturm und wir nur noch vereinzelt Entlastung durch Konter. Beste Szene der Gäste bot sich kurz vor der Pause, als der Jockgrimmer Stürmer aus 7m frei zum Kopfball kam. Stehli war aber bei diesem Ball zur Stelle und parierte mit Bravur.

Nach der Halbzeit war es wieder das ausgeglichene Spiel wie zu Beginn. Chancen auf beiden Seiten aber nichts Zwingendes, was zu einem Torerfolg hätte führen können. Erst in der zweiten Hälfte bekam Jockgrim wieder etwas mehr die Oberhand und drückte uns praktisch in unsere eigene Hälfte. So bekamen auch die Gäste einen Freistoß aus aussichtsreicher Position. Dieser markierte aber lediglich die Oberkante der Latte.

Gegen Ende des Spiels legte Jockgrim noch einmal zu. Wir schafften kaum noch den Ball nach vorne zu tragen bzw. er war schneller wieder vor unserm Tor als wir wollten. In dieser Drangphase merkte man auch ein wenig, die Unerfahrenheit einiger Spieler, die sich unter Druck und Stress setzen ließen und ein wenig die Orientierung verloren. Ärgerlicher weise, aber auch verdient, schaffte Jockgrim folglich, 3min vor Spielende, den Ausgleich. Dies war gleichzeitig der Endstand.

Jeder hat an diesem Tag im Rahmen seiner Möglichkeiten das Beste gegeben und man kann mit der Leistung des gesamten Teams zufrieden sein. Es war ein guter Test für das Pokalspiel am 21.10.2020 in Hatzenbühl.

 

Bericht Chines

AH Ü40 – Kleinfeldpokalspiel in Knittelsheim mit 5:0 gewonnen

Am Samstag den 19.09.2020 führte uns die erste Runde des Ü40 Kleinfeldpokals nach Knittelsheim. Bei sommerlichen Temperaturen wusste man bereits vor dem Spiel, dass es keine leichte Aufgabe werden wird. Dennoch zeigten wir uns hoch Motiviert um die Niederlage der Ü32 wieder wett zu machen.
Taktisch stellten wir uns wie folgt auf: Daniel „Mash“ Mesca im Tor, Heitlinger und Ziehl in der Abwehr, davor im Mittelfeld Weigel, Müller und Berlinghof. Im Sturm Dauerbrenner und Wirbelwind Memmert. Auf der Bank dabei waren Helfrich, Friedrich, Klein und Clausonet. Wir wussten, dass bei diesem Wetter eine vernünftige Wechseltaktig wichtig sein wird um die richtige Balance zwischen Belastung und Erholung zu finden aber auch immer eine stabile schlagkräftige Truppe auf dem Platz stehen zu haben.
Das Spiel begann mit vorsichtigem gegenseitigem Abtasten. Knittelsheim verbuchte die erste Torgelegenheit, traf aber nur das Außennetz. Auch wir bekamen unsere ersten Torchancen. So beschreiben wir die 10. Spielminute als Memmert bei einem Konter auf die Reise geschickt wurde und alleine auf das Knittelsheimer Tor zustürmte, den Torwart gekonnt umkurvte und zum 1:0 einschob. Diese Führung war bis zu diesem Zeitpunkt auch aufgrund der Spielanteile verdient.
Knittelsheim erhöhte den Druck und zwang uns weit in die Defensive. Aber unsere Mannen in der Verteidigung standen stets stabil und so kam Knittelsheim lediglich zu Abschlüsse aus der Distanz die von Mash alle locker entschärft wurden. Auch in dieser Drangphase schafften wir es permanent sicher nach vorne getragene Angriffe in Torchancen umzusetzen. So auch in der 27.min als Berlinghof aus halbrechter Position den Ball trocken im langen Eck versenkte. Die taktische Vorgabe ging voll auf.
Es ging mit 2:0 in die Halbzeit. Wir besprachen kurz die weitere Vorgehensweise in Halbzeit 2 und waren uns sicher das Spiel heute nicht mehr aus der Hand geben zu wollen.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild wie zu Ende der 1. Halbzeit. Knittelsheim drückte auf den Anschlusstreffer aber wir standen Stabil und verließen uns auf unsere Defensiv- und Konterstärke. Memmert war es dann der in der 41.min nach einem Eckball aus 11m das Leder wiederum im Knittelsheimer Tor versenkte. Jetzt lief die Partie richtig gut für uns. Knittelsheim begann vermehrt die Geduld zu verlieren. Ein Großen Anteil daran hatte Mash, der fast schon arrogant einfach jeden Ball, der auf sein Gehäuse geschossen wurde fing und dabei nur Ausstrahlte: „Was wollt ihr denn mit solchen Rückgaben ihr Amateure!“ Einfach ein sicherer Rückhalt an diesem Tag.
Den schönsten Spielzug an diesem Samstag gab es dann in der 47. Min als Klein mit Weigel einen doppelten Doppelpass auf der rechten Seite spielte, Klein von Weigel bis auf die Grundlinie geschickt wurde, scharf nach innen flankte und Berlinghof am langen Pfosten nur noch einzuschieben brauchte. 4:0 und Knittelsheim war gebrochen. Kurz darauf schoss Memmert noch das 5:0. Knittelsheim zeigte sich nun von seiner nicht unbekannten Seite und begann vermehrt verbal Aggressiv und unsportlich aufzutreten. Dies hatte dann auch zwei gelbe und eine gelb/rote Karte zur Folge.
Zum Schluss gilt noch besonderes Lob an Markus Ziehl und Stefphane Berlinghof, die beide ca. 65min durchspielten. Markus organisierte seine Defensivleute im Bravur und war auch immer dann zur Stelle wenn es mal brannte. Genauso wie Stephane, der ein enormes Laufpensum hatte und sowohl Vorne als auch Hinten immer präsent war.
Es gilt hier auch noch das gesamte Team zu loben, da man sich als Einheit präsentierte, einer für den anderen kämpfte und stets den allgemeinen Erfolg über die persönlichen Ziele stellte. Weiter so…
Runde 2 wir aller Vorrausicht nach erst in 2021 gespielt, da unser Gegner immer noch aussteht.

Bericht Chines

AH Pokal Ü32 vs. Sondernheim 0:1

„Es gibt so Tage an denen könnte man noch Stunden lang spielen und würde trotzdem kein Tor schießen….“ oder „Erst hat man kein Glück, dann kommt auch noch Pech dazu…“ oder ganz derbe gesagt „Da läuft einem die Sch…. das Bein hinab“. Man könnte sicher noch eine Vielzahl solcher Phrasen aufzählen die genau das beschreiben was unseren Ü32er am Samstag im Pokal gegen Sondernheim passiert ist. Es ändert trotzdem nichts daran, dass man in der ersten Runde ausgeschieden ist.

Aber von Beginn an. Wir hatten eine gute, schlagkräftige Truppe zusammen mit der wir uns eigentlich vieles im diesjährigen Pokalwettbewerb versprachen. Im Tor Stehli, davor in der Viererkette Kuntz, Chines, Wünschel und Helfrich. Im Mittelfeld spielten Groß, Yalcin, Braun defensiv und offensiv davor Live und Weigel. Die Sturmspitze vervollständigte Memmert. Auf der Bank waren noch Heitlinger, Friedrich, Müller und Clausonet.

Wie schon beim letzten Spiel vor der Coronapause gegen Rohrbach starteten wir mit einem 4-3-2-1 System, dass uns defensiv Stabilität bringen soll und offensiv die nötigen Räume um erfolgreiche Torchancen zu erspielen. Dies gelang uns defensiv nicht all zu gut. Wir wurden in der 5. min von einem langen Ball überrascht und der gegnerische Stürmer lief aus schwer abseitsverdächtiger Position auf unser Tor zu und versenkte den Ball zum 0:1. Dies war zwar ein kleiner Shock aber noch lange nicht der Grund aufzugeben.

Sichtlich unbeeindruckt begannen wir langsam unser Spiel zu entwickeln. Wir bekamen immer mehr Sicherheit und erarbeiteten uns immer mehr Chancen. Leider konnte keine dieser im gegnerischen Tor versenkt werden. Ob Memmert, Weigel, Yalcin oder auch der eingewechselte Müller scheiterten am Torhüter oder an der Präzision des Abschlusses. Somit ging es mit 0:1 Rückstand in die Pause.

Wir überdachten unsere Taktik, stellten um und starteten die zweite Halbzeit mit Chines als Libero, Heitlinger und Helfrich als Verteidiger und sorgten somit für einen zusätzlichen Mittelfeldspieler. Der Sturm wurde auf drei Mann erhöht. Somit verlagerte man das Spiel zunehmend mehr in des Gegners Hälfte. Sondernheim blieb weiterhin durch Konterfußball brandgefährlich und erarbeitete sich die ein oder andere Szene in unserem Strafraum. So bei einem scharf geschossenen Eckball der von Bengs per Kopf auf den sicher stehenden Steli im Rülzheimer Tor abschloss. Weiterhin hatten wir mehrere hundertprozentige Torchancen durch Weigel per Kopf, Yalcin auf den Torwart oder Groß an die unterkante der Latte. Es sollte uns aber nicht gelingen an diesem Tag den Sondernheimer Torhüter zu überwinden.

Sondernheim verschoss kurz vor Ende noch einen Elfmeter der uns sicher ganz das Genick gebrochen hätte. Aber trotz allen Bemühungen sollte es an diesem Tag wohl nicht sein, dass wir noch ein Tor schießen. Sondernheim brachte den Vorsprung über die Zeit und sich eine Runde weiter.

Somit waren unsere Pokalträume für die Saison 20/21 dahin und wir müssen ein weiteres Jahr auf unsere Chance warten.

Danke an die Jugendabteilung für Ihre Unterstützung. Soviel Stimmung hatten wir seit Jahren nicht mehr auf den Rängen…

 

Bericht Chines

 

Ü32 – AH SG Rülzheim/Kandel siegt knapp über SpVgg Rohrbach

Erstes Spiel, erster Sieg in 2020 für die AH Ü32 SG Rülzheim/Kandel

 

Kurzfristig kam die Anfrage von der SpVgg Rohrbach herein ein Freundschaftsspiel auf dem Rülzheimer Kunstrasen zu machen. Nach kurzer Abfrage in unserer AH-Gruppe wurde das Spiel auf den Mi. den 11.03.2020 datiert.

Der von den lokalen Medien ernannte Trainer Chines hat sich nach diversen Rücksprachen mit seinem Co-Trainer Memmert auf eine völlig neu taktische Variante entschieden. Da man in der Vergangenheit zu viele Gegentore bekam und öfters Ausgekontert wurde, entschied sich das Trainerteam die Defensive zu verstärken, um wieder mehr Stabilität und Sicherheit im eigenen Spiel zu haben. So wurde in der Geschichte der AH Rülzheim/Kandel das erste Mal mit einer „Viererkette“ gespielt.

Das System stellte sich an diesem Tag wie folgt auf: Im Tor Stehli. Davor als IV Kuntz und Chines mit den Außenverteidigern Pepe und Helfrich. Vor der Kette agierte links Braun, in der Mitte Yalcin und rechts Groß. Sie hielten den beiden Offensiven Mittelfeldspielern Live und Berlinghof den Rücken frei damit diese kreativ alle Möglichkeiten hatten. Alleinig in der Spitze spielte Memmert, der mit seiner Ballsicherheit und Dynamik den Ball halten sollte bis die Kreativabteilung nachgerückt war.

Wie zu erwarten gab es in den ersten Minuten des Spiels erst mal eine Findungsphase. Man musste sich ja erst mal an das neue System gewöhnen und seinen Platz finden. Dies gelang uns recht schnell und wir merkten, dass wir die Lage Defensiv im Griff hatten und immer mehr Spielfluss nach vorne entstand. So behielten wir, die an diesem Tag, gut aufgestellten Rohrbacher im Griff und erarbeiteten uns mehr und mehr Torchancen. Die beste davon war von Yalcin der nach schönen vorgetragenen Spielzug den Ball aus 10m an den kurzen Pfosten hämmerte. Memmert machte dann in der 30. Minute das wofür er aufgestellt wurde. Nach einer herrlichen Passstafette aus der eigenen Hälfte heraus stand er frei im Torraum und musste nur noch einschieben. Somit gingen wir mit 1:0 in die Halbzeit.

In der Halbzeit mussten wir wechseln. Yalcin, der am WE noch bei er 1b 90 min gegen den Klassenprimus spielte ging raus und Kuntz der sich primär für den Termin Freitags im Soccer-Center und dem anschließende Chickenwingsessen schonen wollte, verließen genauso wie Pepe das das Feld. Für die drei kam Wünschel, Ziehl und Meckler.

Durch die Auswechslungen und taktischen Umstellungen, verloren wir wieder ein bisschen den Faden. Trotzdem behielten wir defensiv die Oberhand und ließen weiterhin keine Chancen des Gegners zu. Lediglich ein Kopfball nach Ecke, den Stehli glänzend parierte und einem Distanzschuss der den Fangzaun überflog hielten wir den Gegner über weite Strecken vom Tor entfernt. Nach vorne hatten wir zwar noch die ein oder andere Möglichkeit den Sack zuzumachen aber auch der Gegnerische Torhüter glänzte an diesem Tag. So endete das Spiel mit dem 1:0.

Als Fazit bleibt noch zu sagen: Das geänderte System hat wenn auch unerwartet gut funktioniert. Wir hatten den Gegner stets im Griff und konnten dessen Passspiel nach vorne meist ablaufen und unterbinden. Auch die langen Bälle in die Tiefe die uns in der Vergangenheit öfters Probleme breiteten konnten wir durch die Überzahl in der Defensive abwehren bzw. ablaufen. Der Spielaufbau nach vorne hat sich durch das Mitwirken unserer „Jungen Wilden“ (Braun, Yalcin, Groß), aber auch durch die Überzahl im Aufbauspiel verbessert. Ich denke es war ein Schritt in die richtige Richtung und werden dies weiter ausbauen.

Aufgrund der Aktuellen Corona-Epidemie ist in den nächsten Wochen der Spiel- als auch der Trainingsbetrieb der AH Ü32/40 komplett eingestellt. Wir werden uns weiter informieren was der Verband aber auch die örtlichen Gemeinden an Auflagen und Informationen herausgibt und hoffen auf ein baldiges. Bis dahin bleibt nur zu sagen: Euch und euren Familien nur das Beste haltet die Auflagen ein um euch und auch andere zu schützen. Und vor allem bleibt vor allem Gesund damit wir uns bald auf dem Platz wiedersehen.

 

Bericht: Chines Timo

AH Ü32 – Pokalträume dahin

Am Freitag den 22.11.2019 hieß es für die Ü32 das letzte und wichtigste Spiel des lfd. Jahres zu bestreiten. Pokalviertelfinale in Vorderweidenthal gegen die SG Silz/Vorderweidenthal/Birkenhördt. Nachdem wir ein paar Wochen zuvor mit einer 0:8 Heimniederlage gegen Rheinzabern/Neupotz (wir berichteten nicht über dieses Spiel) die Chancen auf ein Weiterkommen in der Ü40 bereits vermasselten, hatten wir alle Hoffnungen auf ein Pokalfinale in die Ü32 gesetzt.

Trotz des Fehlens einiger Stammakteure standen wir mit einer schlagkräftigen Truppe auf dem Platz. In unserer üblichen taktischen Aufstellung stand Stehli im Tor, Fischer, Heitlinger und Wünschel in der Defensive, Braun links und Live recht im Mittelfeld, Stingu Offensiv vor den beiden Defensiven Groß und Berlinghof und unsere beiden Stürmer Diar und Memmert. Auf der Bank hatten wir noch Weigel, Bardiqi und Debütant Özcan.

Da wir den Gegner nicht kannten und diese durchweg durch U40 waren, wollten wir erst mal defensiv agieren, tief stehen und über unsere schnellen Außen und die beiden agilen Stürmer über Konter agieren. Dies klappte bis in die 7. Minute. Ein langer Ball wurde Richtung linke Eckfahne geschlagen, Didde unterschätze die Situation und ließ den Gegner fast unbedrängt Flanken. Boos stieg in der Mitte zum Kopfball auf und versenkte diesen Unhaltbar für unseren Keeper zur 1:0 Führung für den Gastgeber.

Trotz dieses frühen Rückschlags rafften sich unsere Mannen auf und drängen auf den Ausgleich. Dieser sollte uns nach mehreren liegengelassenen Möglichkeiten in Form eines Elfmeters in der 21.min durch Groß gelingen….gerade so, denn Souverän ist anders. So wurde vom Trainerstab beschlossen, dass Groß künftig besser nicht zum Punkt schreiten sollte. Aber egal, drin ist drin.

Der Ausgleich war hergestellt, wir kamen besser ins Spiel und konnten uns weitere Chancen erspielen. Der Gegner blieb aber trotzdem weiterhin, in Form von langen Bällen auf Ihre schnellen Stürmer, brandgefährlich. So auch in 28. Min als sich Boos auf der rechten Seite gegen Live und Heitlinger durchsetzen, legten den Ball quer auf Huber und dieser brauchte nur noch einschieben. 2. Chance, 2. Gegentreffer.

Sichtlich schockiert konnte man dies nicht glauben, denn wir waren zu diesem Zeitpunkt näher am Führungstreffer als der Gastgeber. Dies machte sich zwei Minuten später immer noch bemerkbar, als wiederum ein langer Ball durch unser Zentrum flog und wieder bei Huber landete der alleine auf unser Gehäuse zulief, Stehli geschickt umkreiste und zum 3:1 einnetzte.

Ein herber Rückschlag, kurz vor der Pause. Zudem mussten wir noch Diar verletzungsbedingt auswechseln. Für Ihn kam Weigel in die Partie.

Halbzeit. Zeit das geschehene aufzuarbeiten.

Mit neuem Mut und dem zuletzt vermissten Willen zum Wahnsinn gingen wir in die zweiten 35 Minuten. Wir agierten von Beginn an offensiv und drückten den Gegner nun in Ihre Hälfte. Dies wurde in der 39. Min belohnt. Weigel verlängerte geschickt mit der Hacke ein Flankenball und Stingu konnte am langen Pfosten ungestört einschieben.

Der Grundstein zu Aufholjagd war gelegt. Jetzt mussten wir nur noch nachlegen. Doch wie üblich ließen wir zu viele Chancen ungenutzt und der Gegner fand immer mehr Kontermöglichkeiten. So war es auch in der 63. Minute als Boos die 4:2 Führung für seine Mannen erzielte. Ungläubig standen unsere Mannen auf dem Feld. Sichtlich niedergeschlagen und ausgelaucht vom ständigen erfolglosen Anlaufen auf des Gegners Tor.  Der Wille schien gebrochen. Folglich hatte der Gegener nun die Oberhand und traf in der 66. Min durch Burhardt den 5:2 Endstand.

Pokalträume für diese Saison beerdigt. Nächstes Jahr neues Glück. Wir nahmen noch ein paar kühle Getränke im Clubhaus um die ersten Schmerzen der Enttäuschung zu betäuben und traten dann unser Heimreise eines enttäuschenden Pokalabends an.

Verständlicherweise wurde nach den beiden Pokalniederlagen auch die Trainerfrage gestellt. Hätte man mit anderen Taktischen mitteln die Saison besser abschließen können? Das Ziel Pokalsieg nach den ganzen Kleinfeldturniererfolgen. War es vielleicht zu früh für diese Mannschaft die Latte so hoch zu legen? Oder wurden einfach zu wenig Wert auf das Einspielen auf dem Großfeld gelegt und einfach zu wenige Tests absolviert?

Leider bieten sich der Mannschaft wenige Alternativen als mit den zwei Lottel weiterzuarbeiten. Aber man sollte einer jungen Truppe und auch dem Trainerstab Zeit geben sich zu entwickeln. Nun heißt es, den Focus auf die nächste Pokalsaison zu legen und akribisch auf dieses Ziel hinzuarbeiten. 

Um mit den etwas abgeänderten Worten einer bekannten Größe im Verein abzuschließen: „Ich sehe diese Mannschaft bald einen Pokal in die Höhe strecken!“

 

AH SG Rülzheim/Kandel krönt überragende Leistung mit Turniersieg in Liedolsheim

Zum dritten Mal in Folge nahmen wir wieder beim Oktoberfestturnier im badischen Liedolsheim teil. Auch dieses Jahr stand alles im Zeichens des Oktoberfestes und schlauerweise ließen wir uns natürlich mit dem Taxi hin und zu späterer Stunde wieder abholen. So konnten wir alle Gemeinsam das anschießende Fest in vollen Zügen genießen.

Aber zunächst zum Sportlichen. Wir reisten mit 11 Mann an und jeder von Ihnen war gewollt ein geiles Turnier und auch im Anschluss ein schönes Fest zu feiern. Darunter befanden sich im Tor Gehrlein, in der Defensive Chines, Helfrich, Kleibrink, im Mittelfeld Yalcin, Braun, Groß, Live, Berlinghof und im Sturm Völkel und Clausonet. Wir starteten recht Defensiv, da man bei diesen badischen Mannschaften nie weiß wie stark sie in Wirklichkeit sind. Chines agierte vor Gehrlein als Libero. Links Braun auf seiner Lieblingsposition und Groß rechts. Diese sollten je nach Situation Ihre Position offensiv ausleben aber auch mit stetigem Blick nach hinten. Yalcin und Live davor um abwechselnd in die Offensive zu ziehen für das nötige Übergewicht und Platz für die Außen zu schaffen. Taktisch sollte es funktionieren, was sich das Team hier ausgedacht hat. Jetzt hieß es dies auf dem Platz umzusetzen.

Erster Gegner waren die in Blau spielenden Zaisenhausener. Irgendwie trugen ca 80% der Mannschaften dort Blau. Liegt wohl an der Nähe zum KSC…. Jedenfalls schafften wir es die taktische Vorgabe die wir uns gaben umzusetzen und gingen nach nur wenigen Minuten in Führung. Dies sollte es aber nicht gewesen sein, denn Zaisenhausen war nie wirklich ein Gegner für uns und so gewannen wir am Ende mit 4:0. Mit etwas mehr Souveränität vor dem Tor hätte der Sieg auch höher ausfallen können. Somit hatten wir im ersten Spiel schon genau so viele Tore wie im Jahr zuvor während des gesamten Turniers.

Das nächste Spiel ging gegen die Mannen aus Bruchhausen. Diese zeigten sich bereits in ihrem ersten Spiel als eine sehr spielstarke Mannschaft. Wir mussten also nochmals mehr investieren und konzentrierter Arbeiten als zuvor. Es war ein Spiel auf einem hohem spielerischen und taktischem Niveau, mit Chancen auf beiden Seiten. Gehrlein war es der in diesem Spiel über allen anderen glänzte und gleich mit mehreren starken Reflexen und Paraden seinen Kasten sauber hielt. Nach ca. der Hälfte der Spielzeit war es dann Chines, der im Rücken der Verteidigung kreuzte und herrlich von Groß bedient wurde ,so dass er nur noch den Ball im langen Eck versenkten musste. Dies brachte uns die komfortable Situation tief zu stehen und unsere Konterstärke auszuspielen. Was wir auch taten. Am Ende stand es 3:0 für uns.

Letzter Gegner in der Gruppenphase war Rußheim. Eine der wenigen Mannschaften, die nicht Blau trugen an diesem Tag. Hier fehlte uns ein wenig die Durchschlagskraft vorm Tor. Der Gegner hatte zwar keine Chancen aber wir bekamen den Ball nicht ins Tor. Es war wie vernagelt. Es dauerte bis in die letzte Minute bis wir es schafften den Siegtreffer zu schießen. Wir waren wohl mit Gedanken schon im Halbfinale.

So ging es nun gegen Kürnbach im Halbfinale. Hier waren wir wieder alle bei der Sache. Kürnbach machte es uns nicht leicht. Sie hatten zwar keine zwingenden Chancen die sie verwerten hätten müssen aber man merkte ihnen an, dass sie sich nicht so einfach aufgaben. Aber mit zunehmender Spieldauer konnten auch Sie nichts gegen unsere heutige Spielstärke aussetzen. Am Ende gewannen wir 2:0 und standen verdient im Finale.

Hier ging es nun wieder gegen Bruchhausen. Sie sagen uns schon vor dem Finale, „Wir haben noch was gut zu machen aus der Gruppenphase!“ So war es Ihnen auch anzumerken, dass sie gewillt waren, die Niederlage aus dem Gruppenspiel wieder wett zu machen. Aber wie blieben stabil in der Defensive, ließen den Ball gut in den eigenen Reihen laufen und erarbeiteten uns Stück für Stück ein Übergewicht und mehr Spielanteile. Folglich daraus, gingen wir mit 1:0 in Führung. Es war Yalcin der sich auf der linken Seite durchschlich und einen herrlichen Flankenball mit dem Kopf unhaltbar im Tor versenkte. Böse Stimmen behaupten, Yalcin hätte in der AH das Kopfballspiel gelernt. Denn ich kann mich nicht erinnern, jemals ein Kopfballtor von Yalcin gesehen zu haben. Dies brachte uns wieder in die gleiche Situation wie im Gruppenspiel. Der Gegner warf alles nach vorne und für uns war Platz für Konter. So stand es am Ende ebenso wie im Gruppenspiel 3:0.

Turniersieg im Badischen als einzigste Pfälzer Mannschaft. Und dann war da ja noch das Oktoberfest…..

Wir tauschten die Fußballtrikots gegen das Trachten Outfit nahmen unsere reservierten Plätze in der ersten Reihe ein und ließen es uns erstmal schmecken. Ein paar Maß Bier durften natürlich nicht fehlen und so waren wir dann alle guter Stimmung als Berlinghof den Wanderpokal des Oktoberfestturniers entgegennahm. Den Rest des Abends feierten wir unseren Erfolg bis wir dann um 0:30 Uhr die Taxis für die Heimfahrt betraten.

Es war mal wieder ein schönes Turnier und Oktoberfest. Gerne kommen wir zur Titelverteidigung wieder.

AH Ü32 – Pokal Achtelfinale FC Bavaria Wörth vs SG Rülzheim/Kandel 0:3

 Am Mittwoch den 25.09.2019 waren wir im Achtelfinale des Pokals zu Gast beim FC Bavaria Wörth in einem packenden Flutlichtspiel. Auf dem Platz war uns unser Gegner überlegen – was das Gewicht betraf. Dafür machten wir einen agileren Eindruck, der sich aber nur bedingt durch eine spielerische Souveränität widerspiegelte. Die jungen Alten und die älteren Alten harmonisieren noch nicht so gut mit den jüngeren bis mittleren Alten und den mittleren bis älteren Alten. Doch die geballte Kompetenz entlud sich dann doch im orgiastischen 1:0 durch Sorin in der 16. Minute.
Im Anschluss entwickelte sich trotz oder gerade wegen des anhaltenden Regens ein packender Pokalfight, der die in einer Hundertschaft mitgereisten Anhänger in Wallungen versetzte. Danke an dieser Stelle für die tolle Unterstützung. Stehli hielt die Null und Kuntz sorgte für klare Verhältnisse. Insider munkeln er könne ganz gut kicken. Brauni glich einem an der Leine gehaltenen Terrier, den es kaum in der Abwehr hielt. Man hatte ihn zu Unrecht so defensiv aufgestellt. Besonders in der 2. Halbzeit glänzte er mit feinen Pässen. Beim nächsten Spiel steht der Trainerstab bereits unter gehörigem Druck. Alpay lief im Mittelfeld sämtliche Lücken fast im Alleingang zu und sorgte darüber hinaus für extremst geschmeidige Spielaktionen.
Im 2. Durchgang verpassten wir es zunächst, den Sack zu zumachen. Memmert setzte einen Kopfball aus drei Metern aufs leere Tor an den Pfosten. Erbärmlich.
Im Anschluss war es Gross (64.), der mit seinem Treffer für klare Verhältnisse sorgte. Der trotz der Ablöse von 12 Melonen etwas unterernährt wirkende Ramadani krönte seine starke Leistung mit dem 3:0 Endstand. Der vorlaute Weigel holte sich in der letzten Spielminute noch seine obligatorische gelbe Karte ab.
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass trotz des verdienten Sieges fürs Viertelfinale eine deutliche
Leistungssteigerung hermuss. Dann heißt es raus aus den Haaren mit der Pomade und rein mit dem oberfetten Powerglitzergel, damit wir eine total abgefahrene Heavy-Metal-Hardcore-Cyber-Street-Laserpunk-mäßige
Schickung an den Start bringen können jo.

 

Bericht: Manuel Memmert 

AH Ü40 – Kleinfeldpokalspiel in Rheinzabern geht 5:4 verloren

Spannendes und hart umkämpftes Pokalderby gegen die Olympia mit bitterem Ausgang.

Am Mittwoch Abend den 04.09.2019 fand in Rheinzabern die erste Runde des AH Ü40 – Kleinfeldpokal für uns statt. Mit Rheinzabern haben wir natürlich gleich in der ersten Runde ein recht schwieriges Los erhalten, sind aber hoch motiviert und mit breiter Brust nach Rheinzabern gefahren um diese Hürde erfolgreich zu meistern.

Eine erste Überraschung sollte uns bereits bei der Ankunft erwarten. Weigel Michael, der sonst für seine Auftritte in letzter Sekunde bekannt ist, war als erstes zum Treffpunkt erschienen. Und das auch noch mit dem Fahrrad. Angeblich hätte er Langeweile gehabt und sei schon mal früher los. Ich glaube es war die Nervosität…

Mit einer recht breiten Spielerdecke von insgesamt 12 Akteuren waren wir sogar personell gut aufgestellt. Dies war in der Vergangenheit nicht so und stimmt mich zuversichtlich für die Zukunft unseres Spielbetriebs. Wir konnten gut rotieren und dem ein oder anderen Spieler eine kleine Pause gönnen, da Kleinfeldspiele über diese Spielzeit sehr kräfteraubend sind.  

Zum Spiel. Anfangs versuchten wir die Ordnung in den eigenen Reihen zu finden um über unsere schnellen Spieler Memmert und Berlinghof zu Kontern zu gelangen. Dies sollte sich als etwas schwieriger herausstellen als gedacht, denn Rheinzabern ließ geschickt Ball und Gegner laufen und kam gerade in der Anfangsphase des Spiels zu viel Ballbesitz und mehreren Möglichkeiten die aber noch gekonnt von Libero Kuntz und seinem Defensivverbund abgefangen wurden. Und falls nicht, war da immer noch Mash, der die Situation klärte.

Nach ca 15min fand Rheinzabern aber das nötige Mittel um unsere Defensivlinie zu durchbrechen. Ein platzierter Schuss aus ca 15m, an Mann und Maus vorbei in die rechte Ecke des Tors, die unserm Schlussmann Mash keine Chance ließ, bescherte dem Gegner die Führung.

Sichtlich geschockt verfielen wir in eine Art Trancezustand bis uns ein Déjà-vu 3min später wieder aufwachen ließ. Ähnliche Szene wie zuvor, gleicher Spieler, gleiche Situation, gleiche Torecke und es Stand 2:0 für die Heimmannschaft.

Es war an der Zeit aufzuwachen und das taten wir auch. Wir entwickelten mehr Druck nach vorne und verlagerten das Spielgeschehen in die Rheinzaberner Hälfte. Dann wurden wir nach mehreren Fehlversuchen endlich für unsere Mühen belohnt. Weigel sollte es richten und versenkte das Leder zum Anschlusstreffer in des Gegners Maschen. Ein sichtlicher Ruck ging durch das Team und dieser zahlte sich kurz darauf mit dem Ausgleich durch Sorin aus. Gekonnt Schoß er dem gegnerischen Verteidiger ans Bein, um somit den Torhüter zu täuschen, damit der Ball in die andere Ecke in Tor rollen konnte. Unglaublich, was der nach langer verletzungsbedingter Pause immer noch für Tricks drauf hat….

Sichtlich geschwächt von der Aufholjagd, ließen wir nun zunehmend zu, dass Rheinzabern wieder mehr Chancen bekam. Folglich wurden wir dann in der 30. & 35. Minute durch den Doppelpack des einst Rheinzabener Toptorjägers Daniel Dilbilir bestraft. Dabei ließ er seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor von einst vergangenen Tagen kurzzeitig wieder Aufblitzen.

Wieder 2 Tore Rückstand… Aber erst mal Halbzeit.

Sichtlich gestärkt und erholt kamen wir in der 2. Hälfte zurück und drängten abermals auf den Anschlusstreffer. Andreas Fischer nahm sich ein Herz und schloss nach herrlicher Vorarbeit von Kuntz mit einem Direktschuss aus 20m ab. Der Ball schlug unhaltbar im linken unteren Eck ein.

Wenig später war es Memmert der seine starke Leistung an diesem Tag im dem Ausgleichstreffer krönte. 4:4… alles wieder offen.

Die mitgereisten Fans hielt es kam noch auf den Sitzen. Jede Szene wurde mitgefiebert. Es war nun ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Mash hielt unsere Mannen in dieser Phase mit etlichen Glanzparaden im Spiel. Berlinghof hatte eine vielversprechende Chancen Mitte der zweiten Halbzeit. Anscheinend wollte er es Fischer gleich tun aber Berlinghof ist nun mal nicht Fischer und der Ball zieht nun seine Kreise in der Umlaufbahn.  Fischer traf kurze Zeit später nur den Außenpfosten des Gehäuses. Die Menge war nun nicht mehr auf den Sitzen zu halten und fieberte eifrig jeder entscheidenden Szene entgegen.

Dann die 65. Minute. Memmert fädelt geschickt in des Gegners Beinen ein und fällt theatralisch zu Boden. Jeder Italiener wäre Stolz über diese schauspielerische Leistung gewesen. Der Schiri gab 9m für uns. Fischer kam mit breiter Brust über den Platz Richtung Strafstoßpunkt gelaufen. Sein Blick geschärft und die Gedanken fokussiert. Man sah ihm den absoluten Willen an diese Ding zu versenken und als Held in die Analen dieses Pokalderbys einzugehen. Er setze sich die Kugel, rotzte nochmal wie einst Rudi Völler auf Hatzenbühler Art den störenden Schleim aus der Nase nur um dem Torhüter zu sagen, das ist meins… lief an und ……. Man hätte meinen können er hatte ein schlechtes Gewissen, da er zuvor das Tor mit seinem Pfostenschuss um wenige Millimeter verschoben hatte, er wolle es wieder zurückschieben. Falls dies seine Absicht war, Respekt… Dies gelang ihm… Was ihm nicht gelungen war, war den 9m zu versenken. Der Ball prallte vom Innenpfosten aus dem Gehäuse heraus…. Das wäre der Genickbruch für Rheinzabern gewesen. Statt dessen, war es sichtlich unserer.

Das Spiel lief weiter in einem offenen Schlagabtausch ohne zwingenden Chancen auf beiden Seiten. Die Nachspielzeit war angebrochen und beide Mannschaften mussten sich bereits mit dem Gedanken Elfmeterschießen anfreunden. Als dann doch noch einmal Rheinzabern über die rechte Seite einen Angriff nach vorne trug und eine Flanke an den langen Pfosten schlug. Dort stand leider ungedeckt Frank Schwind der ungestört den Kopfball unhaltbar für Mash ins lange Eck nickte. Das war die Entscheidung.

Wir verloren das Pokalspiel etwas unglücklich mit 5:4. Mussten uns aber nicht schämen, denn wir kämpften uns immer wieder zurück aber am Schluss war dann doch etwas Pech auf unserer Seite.

Aber im Ü40 Großfeldpokal treten wir in der 2. Runde ebenfalls gegen Rheinzabern an. Diesmal zuhause und hoffentlich mit etwas mehr glück.

Jetzt gilt es die Motivation aufrecht zu erhalten. Die Ü32 spielt im Pokal gegen Wörth am 25.09.2019 um 19:00 Uhr. Wir freuen uns auf Unterstützung. Vielleicht findet sich auch der ein oder andere Verantwortliche der Vereine in Wörth ein und zeigt der Mannschaft etwas Wertschätzung für die tolle Arbeit und das Engagement über die vergangene Saison.

1 2 3 4