Tag Archives: slider

FSV Freimersheim – SV Rülzheim II 1:6 (0:2)

Deutlicher Sieg beim Tabellenschlusslicht

Am 11.Spieltag waren wir beim letztjährigen Bezirksligaabsteiger FSV Freimersheim zu Gast. Der Gastgeber stand vor dem Spiel mit null Punkten am Tabellenende der A-Klasse, was auf den großen Umbruch im Sommer zurückzuführen ist. Die Mannen um Neu-Trainer Stulin mussten vor der Saison 17 Spieler abgeben und gingen so mit einer komplett neuformierten Mannschaft in die Runde. Deshalb stellten wir uns schon vor dem Aufeinandertreffen auf einen sehr defensiv agierenden Gegner ein.

Bei nochmals spätsommerlichen hohen Temperaturen begann das Spiel auch wie erwartet: Die Freimersheimer standen extrem tief in deren Hälfte, versuchten ein frühes Gegentor zu vermeiden und überließen uns größtenteils den Ball. Diese taktische Ausrichtung ging zu Beginn auch auf, da wir es in den ersten Spielminuten verpassten zwei gute Einschussmöglichkeiten zur Führung zu nutzen. Diese beiden Chancen wurde bravourös durch den FSV-Keeper Dreisigacker vereitelt. Nach dieser kurzen Drangphase schlich sich ein wenig der „Schlendrian“ bei uns ein und wir hatten Glück, dass der Gastgeber die entstandenen Lücken in unserer Defensive nicht nutzte. Kurz darauf nahmen wir kleine taktische Anpassungen vor und wurden prompt mit der Führung belohnt. In der 26.Spielminute setzte sich unser Rechtsverteidiger Cedrik Rodach auf der Außenbahn durch und flankte mustergültig in die Mitte, wo Modeste Nganamodei per Kopf die Führung besorgte. Zehn Minuten später konnte Vorlagengeber Rodach nach Traumpass von Dennis Ramis selbst „einnetzen“, als er aus spitzem Winkel abgezockt ins lange Eck einschob. Bis zur Halbzeit hatten wir noch weitere hochkarätige Chancen; konnten davon aber keine mehr zur Resultatsverbesserung nutzen.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit bauten wir die Führung dann innerhalb der 52. Und 58.Spielminute auf 5:0 durch Tore von Nganamodei, Gronbach und Köhler aus. Danach war bei den für die Jahreszeit heißen Temperaturen ein wenig die Luft raus und wir mussten einen Gegentreffer durch den FSV-Stürmer Orth hinnehmen. Kurz vor Ende der Partie legte der groß aufspielende Rodach auf den eingewechselten Nägele ab, der keine Mühe hatte seinen ersten Treffer für den SVR zu erzielen. An dieser Stelle gilt es zu erwähnen, dass dies die vierte direkte Torbeteilgung des erst 18-jährigen Rodach am diesem Sonntag war! Anschließend pfiff der souverän leitende Schiedsrichter Julian Roth ab.

Fazit: Bis auf wenige Phasen gingen wir das Spiel gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten mit der notwendigen Konsequenz an und konnten am Ende auch in dieser Höhe verdient gewinnen. Erfreulich war auch die Spielfreude der eingewechselten Spieler, von denen sich auch zwei in die Torschützenliste eintragen konnten.

Wie immer möchten wir uns bei den vielen Fans und Unterstützern bedanken, die uns zahlreich nach Freimersheim gefolgt sind.

Am kommenden Sonntag, den 20.10.2019, ist bei uns der SV Hatzenbühl zu Gast. Anpfiff im heimischen Peter-Becht-Stadion ist um 12:15 Uhr!

 

Es spielten:
Joel Pereira – Jannis Benz (26. Patrick Maurer), Alexander Wolf, Benjamin Kupper, Cedrik Rodach – Dennis Ramis , Robin Dränkow, Ali Karacabey (52. Marcel Köhler), Nico Gronbach – Modeste Nganamodei, Patrick Nolan (57. Leonard Nägele)

Nicht zum Einsatz kamen: Sven Stehli

 

 

Bericht: Benjamin Kupper

AH SG Rülzheim/Kandel krönt überragende Leistung mit Turniersieg in Liedolsheim

Zum dritten Mal in Folge nahmen wir wieder beim Oktoberfestturnier im badischen Liedolsheim teil. Auch dieses Jahr stand alles im Zeichens des Oktoberfestes und schlauerweise ließen wir uns natürlich mit dem Taxi hin und zu späterer Stunde wieder abholen. So konnten wir alle Gemeinsam das anschießende Fest in vollen Zügen genießen.

Aber zunächst zum Sportlichen. Wir reisten mit 11 Mann an und jeder von Ihnen war gewollt ein geiles Turnier und auch im Anschluss ein schönes Fest zu feiern. Darunter befanden sich im Tor Gehrlein, in der Defensive Chines, Helfrich, Kleibrink, im Mittelfeld Yalcin, Braun, Groß, Live, Berlinghof und im Sturm Völkel und Clausonet. Wir starteten recht Defensiv, da man bei diesen badischen Mannschaften nie weiß wie stark sie in Wirklichkeit sind. Chines agierte vor Gehrlein als Libero. Links Braun auf seiner Lieblingsposition und Groß rechts. Diese sollten je nach Situation Ihre Position offensiv ausleben aber auch mit stetigem Blick nach hinten. Yalcin und Live davor um abwechselnd in die Offensive zu ziehen für das nötige Übergewicht und Platz für die Außen zu schaffen. Taktisch sollte es funktionieren, was sich das Team hier ausgedacht hat. Jetzt hieß es dies auf dem Platz umzusetzen.

Erster Gegner waren die in Blau spielenden Zaisenhausener. Irgendwie trugen ca 80% der Mannschaften dort Blau. Liegt wohl an der Nähe zum KSC…. Jedenfalls schafften wir es die taktische Vorgabe die wir uns gaben umzusetzen und gingen nach nur wenigen Minuten in Führung. Dies sollte es aber nicht gewesen sein, denn Zaisenhausen war nie wirklich ein Gegner für uns und so gewannen wir am Ende mit 4:0. Mit etwas mehr Souveränität vor dem Tor hätte der Sieg auch höher ausfallen können. Somit hatten wir im ersten Spiel schon genau so viele Tore wie im Jahr zuvor während des gesamten Turniers.

Das nächste Spiel ging gegen die Mannen aus Bruchhausen. Diese zeigten sich bereits in ihrem ersten Spiel als eine sehr spielstarke Mannschaft. Wir mussten also nochmals mehr investieren und konzentrierter Arbeiten als zuvor. Es war ein Spiel auf einem hohem spielerischen und taktischem Niveau, mit Chancen auf beiden Seiten. Gehrlein war es der in diesem Spiel über allen anderen glänzte und gleich mit mehreren starken Reflexen und Paraden seinen Kasten sauber hielt. Nach ca. der Hälfte der Spielzeit war es dann Chines, der im Rücken der Verteidigung kreuzte und herrlich von Groß bedient wurde ,so dass er nur noch den Ball im langen Eck versenkten musste. Dies brachte uns die komfortable Situation tief zu stehen und unsere Konterstärke auszuspielen. Was wir auch taten. Am Ende stand es 3:0 für uns.

Letzter Gegner in der Gruppenphase war Rußheim. Eine der wenigen Mannschaften, die nicht Blau trugen an diesem Tag. Hier fehlte uns ein wenig die Durchschlagskraft vorm Tor. Der Gegner hatte zwar keine Chancen aber wir bekamen den Ball nicht ins Tor. Es war wie vernagelt. Es dauerte bis in die letzte Minute bis wir es schafften den Siegtreffer zu schießen. Wir waren wohl mit Gedanken schon im Halbfinale.

So ging es nun gegen Kürnbach im Halbfinale. Hier waren wir wieder alle bei der Sache. Kürnbach machte es uns nicht leicht. Sie hatten zwar keine zwingenden Chancen die sie verwerten hätten müssen aber man merkte ihnen an, dass sie sich nicht so einfach aufgaben. Aber mit zunehmender Spieldauer konnten auch Sie nichts gegen unsere heutige Spielstärke aussetzen. Am Ende gewannen wir 2:0 und standen verdient im Finale.

Hier ging es nun wieder gegen Bruchhausen. Sie sagen uns schon vor dem Finale, „Wir haben noch was gut zu machen aus der Gruppenphase!“ So war es Ihnen auch anzumerken, dass sie gewillt waren, die Niederlage aus dem Gruppenspiel wieder wett zu machen. Aber wie blieben stabil in der Defensive, ließen den Ball gut in den eigenen Reihen laufen und erarbeiteten uns Stück für Stück ein Übergewicht und mehr Spielanteile. Folglich daraus, gingen wir mit 1:0 in Führung. Es war Yalcin der sich auf der linken Seite durchschlich und einen herrlichen Flankenball mit dem Kopf unhaltbar im Tor versenkte. Böse Stimmen behaupten, Yalcin hätte in der AH das Kopfballspiel gelernt. Denn ich kann mich nicht erinnern, jemals ein Kopfballtor von Yalcin gesehen zu haben. Dies brachte uns wieder in die gleiche Situation wie im Gruppenspiel. Der Gegner warf alles nach vorne und für uns war Platz für Konter. So stand es am Ende ebenso wie im Gruppenspiel 3:0.

Turniersieg im Badischen als einzigste Pfälzer Mannschaft. Und dann war da ja noch das Oktoberfest…..

Wir tauschten die Fußballtrikots gegen das Trachten Outfit nahmen unsere reservierten Plätze in der ersten Reihe ein und ließen es uns erstmal schmecken. Ein paar Maß Bier durften natürlich nicht fehlen und so waren wir dann alle guter Stimmung als Berlinghof den Wanderpokal des Oktoberfestturniers entgegennahm. Den Rest des Abends feierten wir unseren Erfolg bis wir dann um 0:30 Uhr die Taxis für die Heimfahrt betraten.

Es war mal wieder ein schönes Turnier und Oktoberfest. Gerne kommen wir zur Titelverteidigung wieder.

SVR – SV Alem. Waldalgesheim 1:2 (1:2)

Am Sonntag, den 06.10.19, war der Tabellenführer der Verbandsliga im Peter-Becht-Stadion zu Gast.

Der Aufsteiger, SV Rülzheim, zeigte eine sehr ansprechende Leistung. Am Ende musste sich aber der Liganeuling gegen die erfahrenen Akteure aus dem Landkreis Mainz-Bingen mit 1:2 geschlagen geben.

Die 280 Zuschauer sahen ein sehr gutes und beherztes Match.

Leider konnten die Lilanen wieder nicht punkten, hängen somit im tiefen Tabellenkeller. Der Abstiegskampf ist bereits nach zehn Spielen voll im Gange.

Mehr über das Spiel im anhängenden Rheinpfalz-Artikel.

Und hier die Bilder vom Spiel von Serena Wobus!

SV Rülzheim II – FC Bavaria Wörth 0:2 (0:0)

Unnötige Niederlage gegen Wörth

Am 10.Spieltag war der FC Bavaria Wörth bei uns zu Gast, der vor dem Spiel mit einem Punkt mehr als wir knapp vor uns in der Tabelle rangierte. Die Vorzeichen vor dem Spiel waren nicht unbedingt positiv, da neben den Langzeitverletzten Simsek, Wolff und Gumbrecht auch noch Tim Starck und Leonard Nägele nicht zu Verfügung standen. Da es bei unserer ersten Mannschaft hinsichtlich der Personalsituation auch ähnlich aussah, holten wir uns in Alpay Yalcin mal wieder Unterstützung aus der AH.
Bei leichtem Nieselregen starteten wir dennoch mit breiter Brust in die Partie, hatten viel Ballbesitz und ließen den Ball und den Gegner laufen. Hin und wieder tauchten wir auch gefährlich vor dem Gästetor auf, scheiterten aber mal wieder an unserer ausbaufähigen Chancenverwertung. Die beste Chance auf die Führung hatte unser Stürmer Modeste Nganamodei als er aus spitzem Winkel am Wörther Keeper scheiterte. Unser Gast konnte in den ersten 45 Minuten bis auf einen Distanzschuss keine großen Akzente nach vorne setzen und somit ging es mit einem 0:0 in die Kabine.
In der zweiten Hälfte waren wir bemüht das Spiel wieder an uns zu reißen und agierten dabei aber leider oftmals viel zu hektisch. Unsere Offensivaktionen spielten wir meistens viel zu überhastet zu Ende, wobei wir dennoch die ein oder andere gute Einschussmöglichkeit zur Führung hatten. So länger das Spiel dauert umso ungeduldiger wurden wir und verloren teilweise komplett unsere taktische Ordnung. Dies nutzte unser Gast in der 77.Spielminute eiskalt zur Führung aus, die sich in den Minuten vorher auch schon leicht angekündigt hatte. Wir versuchten nach einem Ballverlust direkt ins Gegenpressing zu gehen und standen im Gesamtverbund ein weiteres Mal unsortiert. Ein langer Ball reichte somit aus, dass die Wörther in Überzahl auf unsere Abwehr zu liefen und durch Niklas Gryzik das 1:0 erzielen konnten. In der Folge warfen wir alles nach vorne um den Ausgleich zu erzielen. Kurz vor Ende des Spiels bekamen wir nochmals eine Möglichkeit als ein Wörther Abwehrspieler einen katastrophalen Fehlpass am Sechzehner in unsere Füße spielte. Sinnbildlich für das ganze Spiel verstolperten wir auch diese Chance und mussten mit dem Schlusspfiff noch das 2:0 durch Kabashi hinnehmen.

Fazit: Leider versäumten wir es mal wieder unsere teilweise hochkarätigen Chancen in Tore umzumünzen. Dass dies dann so eiskalt von unserem Gegner bestraft wurde ist natürlich doppelt bitter. Dennoch muss das junge Team es noch lernen seine in dieser Saison schon oftmals an den Tag gelegte Unzufriedenheit und Hektik abzulegen. Auch ein Punkt ist in einem solchen Spiel kein Beinbruch!

Am kommenden Sonntag, den 13.10.2019, sind wir beim letztjährigen Absteiger FSV Freimersheim zu Gast. Anpfiff in Freimersheim ist um 15 Uhr!

 

Es spielten:
Joel Pereira – Alexander Wolf, Benjamin Kupper, Robin Dränkow (80. Benjamin Diener), Jannis Benz – Dennis Ramis , Alpay Yalcin, Patrick Maurer (67. Ali Karacabey), Patrick Nolan, Nico Gronbach – Modeste Nganamodei

Nicht zum Einsatz kamen: Sven Stehli, Marcel Köhler

 

 

Bericht: Benjamin Kupper

AH Ü32 – Pokal Achtelfinale FC Bavaria Wörth vs SG Rülzheim/Kandel 0:3

 Am Mittwoch den 25.09.2019 waren wir im Achtelfinale des Pokals zu Gast beim FC Bavaria Wörth in einem packenden Flutlichtspiel. Auf dem Platz war uns unser Gegner überlegen – was das Gewicht betraf. Dafür machten wir einen agileren Eindruck, der sich aber nur bedingt durch eine spielerische Souveränität widerspiegelte. Die jungen Alten und die älteren Alten harmonisieren noch nicht so gut mit den jüngeren bis mittleren Alten und den mittleren bis älteren Alten. Doch die geballte Kompetenz entlud sich dann doch im orgiastischen 1:0 durch Sorin in der 16. Minute.
Im Anschluss entwickelte sich trotz oder gerade wegen des anhaltenden Regens ein packender Pokalfight, der die in einer Hundertschaft mitgereisten Anhänger in Wallungen versetzte. Danke an dieser Stelle für die tolle Unterstützung. Stehli hielt die Null und Kuntz sorgte für klare Verhältnisse. Insider munkeln er könne ganz gut kicken. Brauni glich einem an der Leine gehaltenen Terrier, den es kaum in der Abwehr hielt. Man hatte ihn zu Unrecht so defensiv aufgestellt. Besonders in der 2. Halbzeit glänzte er mit feinen Pässen. Beim nächsten Spiel steht der Trainerstab bereits unter gehörigem Druck. Alpay lief im Mittelfeld sämtliche Lücken fast im Alleingang zu und sorgte darüber hinaus für extremst geschmeidige Spielaktionen.
Im 2. Durchgang verpassten wir es zunächst, den Sack zu zumachen. Memmert setzte einen Kopfball aus drei Metern aufs leere Tor an den Pfosten. Erbärmlich.
Im Anschluss war es Gross (64.), der mit seinem Treffer für klare Verhältnisse sorgte. Der trotz der Ablöse von 12 Melonen etwas unterernährt wirkende Ramadani krönte seine starke Leistung mit dem 3:0 Endstand. Der vorlaute Weigel holte sich in der letzten Spielminute noch seine obligatorische gelbe Karte ab.
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass trotz des verdienten Sieges fürs Viertelfinale eine deutliche
Leistungssteigerung hermuss. Dann heißt es raus aus den Haaren mit der Pomade und rein mit dem oberfetten Powerglitzergel, damit wir eine total abgefahrene Heavy-Metal-Hardcore-Cyber-Street-Laserpunk-mäßige
Schickung an den Start bringen können jo.

 

Bericht: Manuel Memmert 

DANKE DEM AUTOHAUS LEIBACH FÜR ZWEI NEUE 9-SITZER-BUSE

Das Autohaus Leibach, seit Jahrzehnten Sponsor des SV Rülzheim, hat einen weiteren großzügigen Schritt bei der Förderung des Sportvereins getan. In den kommenden vier Jahren verfügt der SVR über zwei neue Ford Transit Custom  9-Sitzer- Busse. Das Autohaus Leibach zeichnet für Stellplatz, Pflege, Wartung und für den einwandfreien technischen Zustand der Busse verantwortlich. Der SVR nutzt die Busse. Sowohl die Jugendabteilung als auch die erste und zweite Mannschaft können damit zu ihren Auswärtsspielen fahren. Nun muss die Praxis zeigen, wie schonend und pfleglich mit einem so wertvollen Gut umgegangen wird. Heiko Glosinski, der Jugendvorstand, hat sich bereit erklärt, die Einsätze, das Fahrtenbuch und die Reinigung der Fahrzeuge einzuteilen und zu koordinieren. Von nun an erreicht vor allem die Jugendabteilung, die Auswärtsspiele bequem und unkompliziert. Die Vorstandschaft dankt Herbert Leibach, Geschäftsführer des Autohaus Leibach GmbH ganz herzlich für diese Unterstützung.  „Gemeinsam Hoch – mit Lilablut ! “