ERSTES VERBANDSLIGATOR VOR 1.100 ZUSCHAUERN

Am Kerwedienstag fanden 1.100 Zuschauer den Weg zum Derby ins Peter-Becht-Stadion zum ersten Verbandsligaspiel des SV Rülzheim.

Zu Gast war der ambitionierte FC Speyer 09, der seit drei Jahren im obersten Tabellen-Teil der neuen Liga positioniert war und als hoher Meisterschaftsfavorit gehandelt wird.

Gleich in der 2 Min. stieg Jesper Brechtel zum Kopfball hoch, wurde vom Sprengling unterlaufen und fiel unglücklich auf den Rücken. Dabei zog er sich eine Platzwunde am Kopf zu und musste leider das Spielfeld verlassen. Für Ihn kam Steven Bendusch aufs Feld.

Beide Teams hatten voreinander großen Respekt, daher verlief die erste Viertelstunde abwartend.

Erst als der SVR in der 20 Min. gefährlich im Strafraum der Speyerer auftauchte und dabei eine elfmeterverdächtige Situation entstand, nutzte Milot Berisha die Unkonzentriertheit aller und zog scharf aufs Tor ab. Der Ball landete im Netz zum 1:0 für die Hausherren. Das war dann auch der Höhepunkt der Stimmung im Stadion an diesem Abend. 

Eine weitere sehr gute Chance erarbeitete sich Juan Jose Gomez Albarran nach 35 Minuten. Sein starker Sololauf endete mit einem Schlenker zu viel auf Höhe des Elfmeterpunktes. 

Doch in der 47 Min., als die Meisten schon mit dem Kopf in der Kabine waren, verloren die Lilanen einen Ball an der Aussenbahn. Die scharfe Hereingabe der Speyerer konnte Julien Jubin zum 1:1 einschieben.

Während der Pause kam ein Gewitterregen auf, viele der durchnäßten Fans begaben sich deswegen vorzeitig auf den Nachhause-Weg.

Das Spiel in der Halbzeit Zwei war mit nur wenigen Höhepunkten gespickt. Erst in der 92 Min. war es nochmals brenzlig geworden. Ein direkter Freistoß für den FC 09 ausgeführt durch ihren Besten, Marvin Sprenglig, konnte durch Kadir Yalzin nur mit großer Mühe aus dem Toreck gefischt werden. Eine wahre Glanztat, die dem SVR den ersten Verbandsligapunkt in seiner Vereinsgeschichte bescherte.

Beide Seiten zeigten sich nach dem Spiel sichtlich zufrieden mit dem Verlauf und dem Endergebnis.

Das Schiedsricheter-Trio, unter der Leitung von Benedikt Steitz, zeigte eine gute und souveräne Leistung.

Franz Pietruska

Foto: Serena Wobus