SVR – FSV Schifferstadt 3:1 (1:1)

Nach verschlafenem Start Spiel klar gewonnen.

Der FSV Schifferstadt war im Peter-Becht-Stadion zum 11. Landesligaspieltag zu Gast.
Trotz ekelhaftem Herbstwetter waren 280 Zuschauer gekommen um zu sehen, wie sich die Lilanen gegen die robusten Gäste behaupten.
Das Spiel begann gleich in der 2’ mit einem Mißverständnis in der SVR Abwehr. Die Gäste nutzten ihre erste Chance und erzielten durch Kai Ringelspacher das 0:1.
Die Schifferstädter waren noch in kurzen Abständen mehrmals gefährlich vor dem Tor von Sascha Pfirrmann aufgetaucht. In dieser Phase hätte das Spiel einen ganz anderen Verlauf nehmen können. Nach etwa 20’ konnten die Lilanen immer mehr die Kontrolle über das Spiel gewinnen. Und sie hatten in der 22’ Erfolg. Carsten Lutz passte präzise von links kommend an die Strafraumgrenze zurück. Der Kapitän Daniel Geiger kam aus vollem Lauf zum Schuss. Er setzte die Kugel wuchtig ins Netz zum 1:1. Das war auch der Pausenstand.

Nach der Pause entwickelte das SVR-Team eine klare Überlegenheit. Zeitweise hatte man den Eindruck, es wäre so  etwas wie Power-Play. Marco Krucker schoss in der 62’ aus 25 Metern scharf aufs Tor. Moritz Stock stand ein wenig im Weg wurde angeschossen und der Ball senkte sich unhaltbar zum 2:1 ins Netz. Die SVR-Fans atmeten auf, endlich in Führung, dachten sie. 
Die FSV-Spieler mussten zwangsläufig offensiver agieren, das gelang auch mehrfach sehr gut. Zwei sehr gefährliche Situationen wurden von den Gästen nicht genutzt. Glück für die Lilanen! Nun kam der Auftritt von Moritz Stock der in der 68’ einen Konter sehr schnell ansetzte und dabei drei Gästespieler austanzte und dann den Torwart gekonnt umkurvte Am Endes seines Solos musste er nur noch ungehindert zum 1:3 einschieben. Dafür erhielt er einen Riesenapplaus. Das Spiel war mit dem Treffer entschieden.
Patrick Brechtel, der Cheftrainer hatte in diesem Spiel wenig Gründe zu wechseln. Erst in der 68’ wechselte er Robin Dränkow für Eric Kiefer ein. Robin konnte einen Kopfball platziert anbringen, den der Gäste-Keeper glänzend parierte.

Fazit:
Ein hochverdienter Sieg gegen eine gute Landesligatruppe. Allerdings sind die ersten Spielminuten noch irgendwie im Tiefschlaf der Lilanen abgelaufen. Dieses Verhalten wiederholte sich nun schon mehrmals. Vielleicht sollte das Trainerteam nach einer „hallo-Wach-Pille“ für seine Akteure suchen. Dr. Birk wird da sicher helfen können.

Franz Pietruska