Author Archives: Wolfgang Dränkow

Raphael Gehrlein verlängert beim SVR Rülzheim!

Rafael Gehrlein

Nach guten Gesprächen mit Raphael, können die Rülzheimer Verantwortlichen vermelden, daß „Raffa“ für die kommende Saison zugesagt hat!
„Ihm ging es hauptsächlich um die Philosophie und die Pläne des SVR“, so Ralph Knapich! “ Genau solche Spieler brauchen wir beim SVR“, so der sportliche Leiter“!
Wir freuen uns, daß Raphael, der sich in der Vorrunde als absolute Konstante gezeigt hatte, den Weg mit uns weiter geht!

Ehrungen: SV Rülzheim dankt und ehrt.

unbekannt

Auf dem Foto sitzend von links: Wolfgang Collet (50 Jahre),Edmud Kuhn (40 Jahre), Kurt Kupper (von Geburt an Mitglied, 85 Jahre), Hubert Hoffmann (50 Jahre), Erich Gehrlein (50 Jahre)
Hinten von links: Franz Pietruska (SVR Vizevorstand), Claus Kupper (25 Jahre), Ruben Liebel (25 Jahre) und Jürgen Deutsch (SVR Vorstand (Foto: Jannik Mahl)

__________________________________________________________________________
Anläßlich des SVR-Neujahrsempfanges am Sonntag, den 14.1.18, dankte der Verein seinen treuen, langjährigen Mitgliedern.
Der Vizevorstand, Franz Pietruska, führte diese Ehrungen durch. Für jeden der Geehrten fand er ein paar persönliche Worte und überreichte eine Dank-Urkunde.
Für 25-jährige treue Mitgliedschaft wurden geehrt: Ruben Liebel, Patrick Fröhlig, Jan Hellmann, Claus Kupper und Peter Pfalzer.
Für 40 Jahre Edmund Kuhn und Klaus Schmitt. Für 50 Jahre treue Mitgliedschaft dankte der Vize, Hubert Hoffmann, Wolfgang Collet und dem Ehrenmitglied und langjährigen Vizevorstand Erich Gehrlein. Herrn Siegfried Heubel wurde für 60 Jahre gedankt. Die krönende Ehrung galt Herrn Kurt Kupper, dem für 85-jährige Mitgliedschaft gedankt wurde. Kurt Kupper ergriff das Wort und ermutigte die jungen Menschen dazu ihre Kinder auch sofort nach der Geburt beim SVR anzumelden. Das war früher ein guter Brauch, der heute jeden mit Stolz erfüllt. So der Star der Geehrten.

Bericht:
Franz Pietruska

Harmonischer SVR-Neujahrsempfang mit Ehrungen.

NeujahrsempfangSVRu_lzheim_14012018-26.jpeg

Auf dem Foto von li.: Martin Olfens (KGR-Vorstand), Jürgen Deutsch (SVR-Vorstand), Prinzessin Michelle I, Prinz David I und Franz Pietruska (Vizevorstand des SVR)

Am Sonntag, den 14. Januar, veranstaltete der SVR seinen traditionellen Neujahrsempfang in seinem Clubhaus. Vor 80 Gästen begann der Vormittag mit einigen Musikstücken der jungen 5-köpfigen Band „nopractice“. Die Band unterhielt im Anschluss die Gäste über die gesamte Dauer der Veranstaltung.

Der Vorsitzende, Jürgen Deutsch, begrüßte die Gäste, Gönner und die SVR-Familie und blickte auf das vergangene Jahr zurück.
Er berichtete über die Aktivitäten des Gesamtvereins. Das Clubhaus wurde umfassend saniert und neu möbliert. Die Damentoilette wurde ebenfalls grundsaniert. Auf dem Sportgelände ist ein Ballhaus-Anbau errichtet worden, der in wenigen Wochen fertig werden wird. Das Sportliche im Jugendbereich, sowie die positive Kooperation mit dem TuS Knittelsheim, wurde besonders lobend hervorgehoben. Die sportlichen Entwicklungen bei den Aktiven, insbesondere die in der 1. Mannschaft, wurden ebenfalls offen angesprochen. Hier war die Trennung vom Trainer im September ein einschneidendes Ereignis. Endlich wurde auch für die Gaststätte ein nettes und motiviertes Pächterpaar gefunden. Die Zusammenarbeit mit Filomena und Oronzo gestaltet sich seit November sehr erfreulich.

Mit einem Ausblick auf 2018, verbunden mit dem ersehnten Bau des Kunstrasenplatzes und dem größtmöglichen Erfolg unserer Aktiven, schloss der Vorstand seine Ausführungen ab. Der Bürgermeister Reiner Hör unterstrich nochmals das Vorhaben Kunstrasenplatz, in dem er die Ausführungsfrist bis Ende Juli 2018 nannte. Es folgten anerkennende und ermutigende Worte des stellvertretenden Landrats, Michael Braun, und dem Kulturgemeindevorsitzenden, Günter Dreyer.

Das am Abend davor frisch gekrönte Prinzenpaar, David I und Michelle I, beehrte den SVR mit ihrer Anwesenheit und hübschte damit die Veranstaltung sichtlich auf. Begleitet wurde sie durch eine mehrköpfige Abordnung der KGR. Beide Hohheiten hatten ein paar schnittige und gereimte Zeilen für den SVR mitgebracht und vorgetragen. Damit sorgten sie natürlich für eine Auflockerung der Stimmung im Lokal.

Es folgten dann die Ehrungen langjähriger verdienter Mitglieder, die der Vize-Vorstand Franz Pietruska durchführte. Für jeden der Geehrten fand er ein paar persönliche Worte und dankte für die Treue zum Verein.
Für 25-jährige treue Mitgliedschaft wurden geehrt: Ruben Liebel, Patrick Fröhlig, Jan Hellmann, Claus Kupper und Peter Pfalzer.
Für 40 Jahre Edmund Kuhn und Klaus Schmitt. Für 50 Jahre treue Mitgliedschaft dankte der Vize, Hubert Hoffmann, Wolfgang Collet und dem Ehrenmitglied und langjährigen Vizevorstand Erich Gehrlein. Herrn Siegfried Heubel wurde für 60 Jahre gedankt. Die krönende Ehrung galt Herrn Kurt Kupper, dem für 85-jährige Mitgliedschaft gedankt wurde. Kurt Kupper ergriff das Wort und ermutigte die jungen Menschen dazu ihre Kinder auch sofort nach der Geburt beim SVR anzumelden. Das war früher ein guter Brauch der heute jeden mit Stolz erfüllt. So der Star der Geehrten.

Bericht:
Franz Pietruska

Foto: Jannik Mahl

SV Horchheim – SVR 1:0 (0:0)

IMGP9047[1]

Enttäuschende Vorstellung des SVR.
Wie schon in den vorangegangenen Spielen mangelte es den Lilanen an Durchschlagskraft im Sturm. Trotz
Überlegenheit über den gesamten Spielverlauf gelang es nicht, die Horchheimer in ihrer Abwehr zwingend
in Verlegenheit zu bringen. Ein Kopfball an die Latte in der 1.HZ und ein Pfostenschuß in der 2.HZ waren einfach zu
wenig. Den Horchheimern reichte ein einziger Schuß aufs Tor, der auch noch abgefälscht wurde zu einem 1:0 Heimerfolg.
Fazit:
Nach dieser Vorstellung im letzten Pflichtspiel 2017 wird es verdammt schwer, das anvisierte Ziel „Aufstieg in die Verbandsliga“
noch zu erreichen. Trotzdem darf der Kopf jetzt nicht in den Sand gesteckt werden. Es ist immer noch alles möglich. Entscheidend
wird sein, wie die Winterpause überstanden und der Neustart im nächsten Jahr beim 1. Spiel (Nachholspiel gegen Altleiningen)
gelingen wird.

SVR – Wormatia Worms II abgebrochen

Fußball_RülzheimWorms_03122017-5_preview[1]

Schneetreiben zwingt Schiri zum Spielabbruch.

Als das Spiel angepfiffen wurde (Foto), sah es noch so aus als könnte es bis zum Ende gespielt werden.
Der SVR spielte gut und feldüberlegen. Leider nutzten die Lilanen Ihre sehr guten Tormöglichkeiten nicht.
Das rächte sich in der 28’ als Sascha Pfirrmann den glitschigen Ball zur Ecke lenkte. Den Eckstoß nutzten die Wormser zum 0:1.
Es war bis da hin Ihre einzige Torchance. Die Lilanen machten weiter das Spiel, aber wie bereits in Grünstadt eine Woche zuvor, blieben die Sturmspitzen stumpf. Mit diesem Zwischenstand ging es zur Pause in die Kabinen.

Danach dauerte es einige Minuten, bis das Schiri-Trio auf Abbruch wegen zu hoher Verletzungsgefahr entschied.
Diese Entscheidung wurde von beiden Teams und den Fans so hingenommen. Die Platzverhältnisse verschlechterten sich von Minute zu Minute weiter. Ein ordentliches Fußballspiel war beim bestem Willen nicht mehr möglich.

Bilder von der 1.Halbzeit

Franz Pietruska

Clubhaus wird Ristorante Pizzeria CASA LILA

IMG_1253 (2)[1]

Foto am Eröffnungsabend:
Bürgermeister Reiner Hör überbringt die Glückwünsche der Gemeinde und wünscht zufriedene Gäste. 
Von links: Franz Pietruska, Reiner Hör, Filomena Salonna, Oronzo Flore und Jürgen Deutsch.
Seit dem 13. November hat der SV Rülzheim wieder Wirtsleute in seinem Clubhaus. Die Gaststätte bekam einen neuen Namen: „CASA LILA“.
Das original italienische Wirtspaar Filomena Salonna und Oronzo Flore bieten ihren Gästen frische hausgemachte Pasta und Pizza, sowie eine Menge weiterer italienischer und deutscher Spezialitäten an. 

Sobald das Wetter angenehm ist, servieren unsere Wirtsleute auch auf der einzigartig schönen Clubhaus-Terrasse.
Das Lokal ist täglich ab 11:45 Uhr geöffnet. Es gibt Mittagstisch-Angebote, die die Mitarbeiter der Rülzheimer Unternehmen bereits nach wenigen Tagen rege nutzen. Selbstverständlich können zahlreiche Gerichte bestellt und in kurzer Zeit abgeholt werden.
Filomena ist leidenschaftliche Köchin, sie bereitet auch gerne für Familien-, Vereins-, oder Firmen-Events, komplette, wunderschön aufbereitete Platten, vor. Der Phantasie sind hierbei kaum Grenzen gesetzt.

Im CASA LILA liegen Flyer aus, aus denen die Gäste ihre Abholgerichte auswählen können. Die große Speisekarte bietet ein umfangreiches Angebot an Speisen und Getränken.
Wenn Sie neugierig geworden sind, dann testen Sie die Angebote. Filomena und Oronzo freuen sich auf Ihren Besuch im CASA LILA.

VfR Grünstadt – SVR 2:2 (1:1)

SVR-Spitzen bleiben stumpf –
anderer VfR als im Vorspiel.

Unter Flutlicht auf durchnässtem Platz vor 97 Zuschauern konnten die Lilanen nur einen Zähler mitnehmen.
Das Team von Brechtel, Socher und Pfirrmann, die alle auf dem Platz standen, spielte von Beginn an schön und sehr ansehnlich. Man sah deutlich, dass die Gastgeber anders eingestellt waren als im Vorspiel in Rülzheim, das der SVR mit 6:0 gewann. Sie wollten auf keinen Fall wieder „unter die Räder kommen“. Die Grünstadter griffen früh an, das gefiel den SVR-lern nicht. Wie aus dem heiteren Himmel fiel dann in der 18’ das 1:0, nachdem ein Freistoß an Freund und Feind vorbei im SVR-Gehäuse landete. Die Lilanen spielten unbeirrt weiter und hatten sich auch einige wenige Chancen erarbeitet. Ein schneller Angriff führte über Michael Bittner, der klug in den Strafraum drängte und den Ball am Gegenspieler vorbei legte, dabei aber durch ein Foul zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Patrick Brechtel gegen den Torwarthünen des VfR in der 40’ sicher. Nur eine Minute später war es wieder Patrick Brechtel, der durch ein Foul im Strafraum aus einer schussbereiten Position durch einen Schubser zum Fallen gebracht wurde. Der Pfiff blieb allerdings vom sonst gut leitenden Schiedsrichter, Markus Dunsbach, aus.
Nach der Pause bot sich ein sehr ähnliches Bild, der SVR machte das Spiel, einige Torchancen blieben ungenutzt.
Auffällig war, dass die Stürmer in Lila sich über die gesamte Spieldauer nicht entscheidend durchsetzen konnten. Es fehlte der letzte unbändinge Wille, den Torerfolg zu finden. So wurden sie auch nacheinander ausgewechselt. Für Eric Kiefer kam in der 73’ Moritz Stock und für Gökhan Istanbullu kam der wiedergenesene Andelo Srzentic, der sofort Druck nach vorne machte.
Doch dann kam in der 84’ ein Schockerlebnis. Durch eine Unachtsamkeit in der SVR-Abwehr konnte Fabio Fath den Ball zum 2:1 an Pfirrmann ins Netz befördern. In dieser Phase kam noch Vitor Meshki für Michael Bittner ins Spiel.
Und nun muss man wieder Mal für die Lilanen eine Lanze brechen. Plötzlich war der unbändige Wille spürbar. Nach einer scharfen Hereingabe von Andelo Srzentic, der sich zuvor bis an die linke Grundlinie durchtankte, konnte der aufgerückte Raphael Gehrlein die Kugel zum 2:2 in die Maschen hauen.

Fazit: Hätte das Spiel noch fünf Minuten länger gedauert, hätten die Lilanen das Match bestimmt noch gewonnen.
Stellt sich die Frage, warum erst so ein Schock notwendig ist, um eine Einstellungswende herbei zu führen.

Bericht: Franz Pietruska

FSV Offenbach – SVR 1:2

Fußball_RülzheimOffenbach_30102017-19

Zitterparty bis zum Schluß.
510 Zuschauer sahen am Montagabend ein spannendes Lokalderby, was letztendlich etwas glücklich, aber
hochverdient zugunsten vom SVR entschieden wurde. Bereits in der 2.Spielminute hätte das 0:1 fallen müssen,
aber Kiefer scheiterte freistehend am Heimkeeper. In der 34. min. erzielte Moritz Stock das verdiente 0:1 per Kopfball.Weitere Torchancen waren weder beim SVR noch beim TSV in der 1.Halbzeit zu verzeichnen. In der 2.Spielhälfte machte Offenbach anfangs mächtig Druck, doch klare Torchancen konnten sie nicht herausspielen.Trotzdem fiel in der 60.min. durch einen Freistoß aus fast 30 m der 1:1 Ausgleichstreffer. 5 min. später fand ein Kopfball der Offenbacher den Weg ins Tor, doch der Schiri hat wegen eines Foulspiels den Treffer nicht anerkannt. Als in der 70.min. Rexhep für M.Stock und in der 75.min. Dränkow für Kiefer eingewechselt wurden, kam mehr Offensivdruck der Rülzheimer auf und das 2:1 für den SVR lag in der Luft. Aber erst in der 88.min. gelang dem SVR der Siegtreffer zum 2:1, nachdem Martin Kramer mustergülig von rechts auf Daniel Geiger auflegte, und dieser mit einer präzisen Direktabnahme dem Offenbacher Keeper keine Chance ließ.
Etwas glücklich aber dennoch hochverdient wurden somit 3 Zähler aus Offenbach mitgenommen und der 2.Tabellenplatz gefestigt.

SVR – FSV Schifferstadt 3:1 (1:1)

Nach verschlafenem Start Spiel klar gewonnen.

Der FSV Schifferstadt war im Peter-Becht-Stadion zum 11. Landesligaspieltag zu Gast.
Trotz ekelhaftem Herbstwetter waren 280 Zuschauer gekommen um zu sehen, wie sich die Lilanen gegen die robusten Gäste behaupten.
Das Spiel begann gleich in der 2’ mit einem Mißverständnis in der SVR Abwehr. Die Gäste nutzten ihre erste Chance und erzielten durch Kai Ringelspacher das 0:1.
Die Schifferstädter waren noch in kurzen Abständen mehrmals gefährlich vor dem Tor von Sascha Pfirrmann aufgetaucht. In dieser Phase hätte das Spiel einen ganz anderen Verlauf nehmen können. Nach etwa 20’ konnten die Lilanen immer mehr die Kontrolle über das Spiel gewinnen. Und sie hatten in der 22’ Erfolg. Carsten Lutz passte präzise von links kommend an die Strafraumgrenze zurück. Der Kapitän Daniel Geiger kam aus vollem Lauf zum Schuss. Er setzte die Kugel wuchtig ins Netz zum 1:1. Das war auch der Pausenstand.

Nach der Pause entwickelte das SVR-Team eine klare Überlegenheit. Zeitweise hatte man den Eindruck, es wäre so  etwas wie Power-Play. Marco Krucker schoss in der 62’ aus 25 Metern scharf aufs Tor. Moritz Stock stand ein wenig im Weg wurde angeschossen und der Ball senkte sich unhaltbar zum 2:1 ins Netz. Die SVR-Fans atmeten auf, endlich in Führung, dachten sie. 
Die FSV-Spieler mussten zwangsläufig offensiver agieren, das gelang auch mehrfach sehr gut. Zwei sehr gefährliche Situationen wurden von den Gästen nicht genutzt. Glück für die Lilanen! Nun kam der Auftritt von Moritz Stock der in der 68’ einen Konter sehr schnell ansetzte und dabei drei Gästespieler austanzte und dann den Torwart gekonnt umkurvte Am Endes seines Solos musste er nur noch ungehindert zum 1:3 einschieben. Dafür erhielt er einen Riesenapplaus. Das Spiel war mit dem Treffer entschieden.
Patrick Brechtel, der Cheftrainer hatte in diesem Spiel wenig Gründe zu wechseln. Erst in der 68’ wechselte er Robin Dränkow für Eric Kiefer ein. Robin konnte einen Kopfball platziert anbringen, den der Gäste-Keeper glänzend parierte.

Fazit:
Ein hochverdienter Sieg gegen eine gute Landesligatruppe. Allerdings sind die ersten Spielminuten noch irgendwie im Tiefschlaf der Lilanen abgelaufen. Dieses Verhalten wiederholte sich nun schon mehrmals. Vielleicht sollte das Trainerteam nach einer „hallo-Wach-Pille“ für seine Akteure suchen. Dr. Birk wird da sicher helfen können.

Franz Pietruska

Phönix Schifferstadt – SVR 3:3 (3:0)

IMG_5708_1[1]

Nach völlig gegensätzlichen Halbzeiten 3:3 Remis.

zu den Bildern geht’s hier

Die DJK Phönix Schifferstadt ist zu Beginn der Saison wieder in die Landesliga zurückgekehrt.
Sie haben sich eindrucksvoll zurück gemeldet, in dem sie vom ersten Spieltag an ganz oben mitmischen.

Es fanden sich zum Anpfiff 350 Zuschauer im Stadion ein.
Die Gastgeber begannen aggressiv und motiviert. Von Anfang an war es ein hochklassiges und spannendes Spiel.
Sascha Pfirrmann, im Tor der Lilanen, musste gleich zu Beginn zwei Mal richtig gut hinlangen, um einen frühen Rückstand zu verhindern.
Und dann geschah es doch, in der 13’  war ihm die Sicht verdeckt als ein strammer Schuss von Tim Demele zum 1:0 im Netz einschlug. Nur zehn Min. später erhöhten die Schiffersädter zum 2:0. Die Mienen der SVR-Fans wurden immer länger und besorgter. Nun versuchten es auch die Rülzheimer, mit langen Bällen die Gastgeberabwehr zu knacken. Michael Bittner sprintete nach einem herrlichen Paß in Richtung Phönix-Gehäuse, brach aber den Lauf abruppt ab. Eine Muskelverletzung zwang ihn das Feld zu verlassen. Für ihn kam in der 27’ Rexhep Mustafa.
Als dann in der 37’ Manuel Maier einen Flachschuss im langen Eck zum 3:0 in Pfirrmann’s Tor unterbrachte, schien die Welt der Lilanen zusammen zu fallen. So ging es zur Halbzeit.

Nach dem Wiederanpfiff kam ein total gewandelter SVR auf den Platz. Im Tor stand nicht mehr Sascha Pfirrmann, sondern Christoph Gadinger, der eine tadellose Party ablieferte.
Die Zuschauer merkten schnell, hier geht noch was. In der 51’  tankte sich Gökhan Istanbullu auf der linken Außenbahn durch und krönte seine tolle Einzelleistung mit dem Anschlusstreffer zum 3:1. Die Gastgeber wurden nervöser und agierten von da an auch vorsichtiger. Ein sehr schöner Angriff über rechts, in der 64’, konnte durch Patrick Brechtel erfolgreich zum Abschluss gebracht werden. Nun stand es 2:3 und plötzlich war wieder alles möglich.
In dieser Phase war das Spiel an Spannung nicht zu überbieten. Zumal die Lilanen auch das 3:3 erzielten, aber der Schiri erkannte dabei ein Abseits. Nun kam Robin Dränkow für Paul Stock ins Spiel (72’), der sofort im Sturm durch seinen herzhaften Einsatz auffiel. Der Schiri verlängerte das Spiel um vier Min. Das nutzte Moritz Stock, er erzielte durch einen starken körperlichen Einsatz in der 90+2’ das 3:3. Das Resultat ist ein Beleg dafür, dass die Moral in der SVR-Truppe stark und abrufbar ist. Nach diesem gegensätzlichen Spielverlauf fühlte sich das Remis für die Lila-Fans wie ein Sieg an.
Fazit:
Trotz einer Viererkette konnten drei Gegentore fallen, hier ist auch weiter eine „Baustelle“, die vom Trainer-Trio zu bearbeiten ist. „Wille versetzt Berge“, so heißt es, dafür wurde das Team belohnt. Hoffentlich erinnern sich die Spieler wieder daran, wenn sie wieder Mal so deutlich in Rückstand geraten. Wir dürfen uns auf das kommende Heimspiel gegen den FSV Schifferstadt freuen.

Franz Pietruska

1 2 3 11